Rockets holen sensationellen Heimsieg

Die Oettinger Rockets besiegen am 15. Spieltag den Favoriten s.Oliver Würzburg mit 85:77 und feiern somit den ersten Sieg vor heimischer Kulisse in der easyCredit BBL. Topscorer der Raketen waren der belgische Nationalspieler Retin Obasohan (18 Punkte, 4 Rebounds und 1 Assist) und der 21-jährige deutsche Nationalspieler Andreas Obst (15 Punkte, 7 Rebounds und 2 Assists).

Vereins-Präsidentin Astrid Kollmar hatte an ihrem Geburtstag einen ganz besonderen Wunsch: den lang ersehnten ersten Heimsieg in der BBL feiern zu dürfen. Und die Raketen zeigten von Anfang an, dass sie ihrer Chefin den Herzenswunsch nur zu gern erfüllen wollten. Das Team von Ivan Pavic startete voller Energie und mit viel Selbstbewusstsein. Nach vier Minuten stand es bereits 10:0 und der Würzburger Head Coach Dirk Bauermann sah sich dazu genötigt, sehr früh die erste Auszeit zu nehmen. Doch auch in der Folge ließen die Thüringer nicht nach, hielten ihre Führung konsequent hoch und begeisterten die Zuschauer mit attraktivem Basketball.

Die viel gescholtene Defensive der Hausherren zeigte sich auch im zweiten Viertel stark verbessert und ließ nur 14 Punkte zu. Ein Beleg für die überragende Teamleistung bei den Raketen war das gleichmäßige Scoring: Gleich fünf Spieler punkteten bei den Rockets zweistellig (Schmidt, Lesic, Ibekwe, Obst, Obasohan). Immer wieder waren es die beiden Leistungsträger Retin Obasohan und Andreas Obst, die mit gutem Beispiel vorangingen und ihr Team mit schönen Aktionen pushten.

Nationalspieler Obst streute auch zwei spektakuläre Distanzwürfe ein und riss damit die begeisterten Zuschauer von den Stühlen. Insgesamt überzeugten die Pavic-Schützlinge jedoch vor allem durch ein sehenswertes Zusammenspiel, bei dem die einzelnen Spieler den Ball hervorragend bewegten und gekonnt die Mitspieler in Szene setzten. Als stetiger

Offensiv-Motor agierte Mannschafts-Kapitän Daniel Schmidt. Der Point Guard leitete das Spiel sicher, spielte zahlreiche gute Pässe (6 Assists) und steuerte zudem noch zehn Punkte bei.

Nach der Halbzeitpause zeigte sich den über 2.200 Zuschauern ein unverändertes Bild, die Raketen erarbeiteten sich offensiv ihre Chancen und nutzten diese, defensiv machte man den Gästen konsequent das Leben schwer. Nach fünf gespielten Minuten konnten die Würzburger gerade einmal acht Punkte auf dem Haben-Konto verbuchen. Beim zwischenzeitlichen 21-Punkte-Vorsprung feierte die ganze Halle mit stehenden Ovationen und einer La-Ola-Welle.

Im letzten Viertel stellte der Gäste-Trainer Dirk Bauermann auf eine aggressive Ganzfeld-Presse um, die es den Raketen sichtlich erschwerte, Punkte zu erzielen. Die Franken arbeiteten sich kontinuierlich heran, die Spannung war zum Greifen nahe. Vor allem Nationalmannschafts-Kapitän Robin Benzing trug maßgeblich zur Aufholjagd bei. Doch die Raketen behielten einen kühlen Kopf und konnten den Vorsprung mit viel Herz und Einsatz über die Zeit bringen. In der heißumkämpften Schlussphase sorgten zwei Youngster für den emotionalen Höhepunkt: Dino Dizdarevic setzte seinen Mitspieler Niklas Wimberg mit einem präzisen Pass hervorragend in Szene, worauf dieser mit voller Wucht gegen zwei Verteidiger in Richtung Korb sprang und mit einem krachenden Dunking punktete.

Nach Spielende sah man nicht nur zahlreichen Fans und Verantwortlichen die Steine von den Herzen fallen, man sah auch eine überglückliche Astrid Kollmar: „Endlich hat es mit dem ersten Heimsieg geklappt. Die Jungs haben es mir versprochen und Wort gehalten.“

Head Coach Ivan Pavic zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir sind mit großartiger Leidenschaft in das Spiel gestartet. Ich bin sehr stolz auf unsere jungen deutschen Spieler, die heute von drei Ausländern getragen wurden und eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Das war ein großartiger Mannschaftserfolg. Ich möchte mich auch bei den Fans bedanken, die uns fantastisch unterstützt haben!“

Foto: Jacob Schröter