Raketen empfangen Ulm

Am Sonntag starten die Rockets gegen ratiopharm Ulm in die Rückrunde der easyCredit Basketball Bundesliga. Tip-Off ist um 17:30 Uhr in der Messe Erfurt. Telekom Sport überträgt das Spiel live.

Das Trikot des Spieltages wird von Kynast Elektroanlagen GmbH präsentiert.
Die Kynast Elektroanlagen GmbH ist ein Familienunternehmen in der 4. und 5. Generation. Kynast Elektroanlagen GmbH betreut Projekte in den Bereichen der Industrie- und Wohnanlagen, gewerblicher Immobilien, Logistikhallen, Sporthallen und -arenen, Malls und Fachmarktzentren sowie Märkten und Discountern deutschland- und europaweit.

Nachdem die Rockets das vergangene Jahr 2017 durch die Siege gegen Würzburg und Göttingen mit zwei emotionalen Erfolgserlebnissen vor heimischer Kulisse beendet hatten, steht jetzt am Wochenende das erste Heimspiel im neuen Jahr an. Zu Gast ist dafür gleich ein äußerst attraktiver Gegner. Ratiopharm Ulm gehört seit mehreren Spielzeiten zu den erfolgreichsten deutschen Klubs und spielte in den letzten Monaten genauso wie Bayern München und ALBA Berlin auch im zweithöchsten europäischen Wettbewerb mit, konnte sich dort jedoch nicht für die TOP16 qualifizieren. Nach einem schwachen Start in die Saison, steigerte sich die Mannschaft von Thorsten Leibenath ab Ende Oktober rasant. Die Ulmer gewannen acht der letzten zehn Spiele und mussten sich dabei nur den beiden Star-Truppen aus München und Bamberg geschlagen geben.

Das Hinspiel am 22. Dezember haben die Rockets in keiner guten Erinnerung: kurz vor Weihnachten musste sich das Team von Head Coach Ivan Pavic mit 62:78 geschlagen geben. Nachdem die Thüringer bis zur Halbzeit auf Schlagdistanz (36:46) geblieben waren, sorgte eine offensive Schwächephase im dritten Viertel (mit nur fünf eigenen Zählern) für einen 18 Punkte Rückstand. In den letzten zehn Minuten kämpften sich die Raketen, angeführt von den beiden Topscorern Retin Obasohan und Andreas Obst (jeweils 15 Punkte) zwar nochmal etwas heran, konnten die Niederlage jedoch nicht mehr abwenden.

Mit Per Günther kommt eine der Identifikationsfiguren des deutschen Basketballs nach Erfurt. Der 29-jährige spielt seit 2008 in Ulm und ist einer der besten Dreierschützen der Liga. Das bewies der Point Guard auch am vergangenen Samstag beim diesjährigen Allstar Day in Göttingen.

Günther konnte zwar seinen Titel aus dem vorherigen Jahr nicht verteidigen, zeigte dennoch aber wieder sein ganzes Können. In der Liga verwandelt er durchschnittlich überragende 40,7 Prozent seiner Dreipunktwürfe. Nachdem Rakete Andreas Obst aufgrund einer Sehnen-Verletzung im rechten Fuß am vergangenen Wochenende aussetzen musste, blieb auch das Duell der beiden Scharfschützen aus. Rein statistisch hat der 21-Jährige mit einer 3er-Quote von 43,5 Prozent schon mal die Nase vorne.

Auch der zweite Ulmer Aufbau-Spieler, Ismet Akpinar, war von Dirk Bauermann zum Allstar Day berufen worden. Der gebürtige Hamburger ist für einige Rockets-Akteure ein alter Bekannter. Mit Andreas Obst spielte Akpinar zuletzt in der Nationalmannschaft zusammen, die beiden waren zudem im letzten Sommer gemeinsam Johannes Richter für den DBB bei der Universiade aktiv.

Genau wie die beiden Raketen erlebt Akpinar im Moment einen steilen Aufstieg: Seit einem halben Jahr bei der Nationalmannschaft gesetzt, entwickelt sich der 21-jährige in dieser Saison unter Thorsten Leibenath immer mehr zum wichtigen Leistungsträger

Wie Obst hatte auch Retin Obasohan verletzungsbedingt einige Tage pausieren müssen. Für den athletischen Belgier war dies natürlich besonders ärgerlich, da er dadurch den Dunking-Contest verpasste. Nachdem die beiden Guards seit Mitte dieser Woche wieder schrittweise ins Training einsteigen konnten,  hoffen die Rockets-Verantwortlichen, dass die zwei Leistungsträger bis zum Sonntag wieder fit sind.

Am vergangenen Wochenende hatte Youngster Kristian Kullamäe wiederum die Klub-Farben vertreten. Der 18-Jährige war ins Allstar Spiel der NBBL, der höchsten deutschen Nachwuchsliga, gewählt worden für die Raketen und zeigte mit 11 Punkten und 3 Assists eine ansprechende Leistung. Das ehrgeizige Talent hofft gegen Ulm ganz besonders auf Einsatzminuten, da er am Sonntag unter genauer Beobachtung stehen wird. Schließlich ist der estnische Nationaltrainer in Erfurt zu Gast um seinen Schützling über mehrere Tage im Training, sowie bei den Spielen zu beobachten und sich mit den Rockets-Trainern auszutauschen.

Head Coach Ivan Pavic: „Ulm hat in den letzten drei Monaten sehr starke Leistungen gezeigt und verfügt über viele korbgefährliche Spieler. Wir haben sicher nur als gut funktionierende Einheit eine Chance. Deshalb wollen wir auf unsere letzten zwei Heimspiele aufbauen und mit einer geschlossenen, selbstbewussten Mannschaftsleistung für den Erfolg kämpfen.“

Foto: Jacob Schröter