Oettinger Rockets unterliegen bei medi Bayreuth

Trotz einer engagierten Leistung mussten sich die Rockets in Bayreuth deutlich geschlagen geben. Neben der schmerzhaften 93:72-Niederlage erlitten die Raketen David Taylor (Fuß), Johannes Richter (Fuß) und Sava Lesic (Nase) auch körperliche Blessuren.

Aufgrund des heftigen Wettereinbruches gestaltete sich bereits die Anreise aus Thüringen schwierig und die Mannschaft erreichte erste eine Stunde vor Spielbeginn die Oberfrankenhalle. Aufgrund einer anhaltenden Verletzung musste das Team zudem auf den bisherigen Topscorer Ekene Ibekwe verzichten.

Unter den Augen von Bundestrainer Henrik Rödel und 2905 Zuschauern begannen die Raketen nervös, mussten medi  bayreuth nach dem 5:5 nach zwei Minuten im weiteren Viertelverlauf auf 22:15 davonziehen lassen. Für Nationalspieler Andreas Obst, der nach einer Oberschenkelblessur wieder mitwirken konnte, war es ein schnelles Wiedersehen mit seinen DBB-Kollegen Bastian Doreth und Robin Amaize, die auf Seiten der Bayreuther auf Korbjagd gehen.

Am Anfang des zweiten Viertels konnten sich die Gastgeber zwar etwas absetzen (38:26 nach fünf Minuten), die Rockets kamen dank erfolgreicher Dreier von Sava Lesic und Daniel Schmidt jedoch wieder auf sechs Punkte heran (41:35). Mit einem Run vor der Halbzeit vergrößerten die Bayreuther jedoch die Führung erneut (50:39).
Trainer Ivan Pavic fand in der Kabine offenbar die richtigen Worte und sein Team legte direkt mit einem 8:0-Run zum 50:47-Zwischenstand los. Besonders spektakulär war dabei ein krachender Dunking von Retin Obasohan.

Dann drehte sich jedoch das Spiel in vielerlei Hinsicht gegen die Gäste. David Taylor knickte bei einer Verteidigungsbewegung stark um. Gerade der 22-Jährige hatte sich natürlich viel für die Partie in seiner Heimatstadt vor den Augen der Familie und zahlreicher Freunde vorgenommen. Jedoch konnte er den verletzten Fuß kaum mehr belasten. Dementsprechend niedergeschlagen äußerte er sich nach dem Spiel: „Gegen Bayreuth zu spielen ist etwas ganz Besonderes für mich. Ich bin hier aufgewachsen und kenne noch immer viele Leute. Gern hätte ich meiner Mannschaft geholfen. Von außen zuzuschauen war deshalb sehr schwer für mich.“ Taylor war erst vor wenigen Wochen zurückgekehrt, nachdem er sich gleich zu Beginn der Saison eine schwere Muskelverletzung zugezogen hatte.

Kurz nach diesem Schreckmoment folgte gleich der nächste. Sava Lesic hatte einen Schlag ins Gesicht abbekommen und blutete aus der Nase. Nach einer kurzen Behandlung konnte er jedoch mit einem Pfropfen in der Nase weiterspielen. Viel Wille zeigte auch Johannes Richter, der bereits beim Aufwärmen unglücklich umgeknickt war, sich jedoch durch das ganze Spiel quälte und wertvolle Aktionen beitrug.
Die oberfränkischen Hausherren zeigten ab der 28. Minute zunehmend ihre spielerische Klasse und zogen nun entschlossen davon. Auch im letzten Viertel vergrößerten die Bayreuther den Vorsprung stetig und erwehrten sich der Bemühungen der Rockets.

Head Coach Ivan Pavic: „Glückwunsch an Bayreuth für den verdienten Sieg. Seitdem Coach Korner in Bayreuth übernommen hat wird hier sensationelle Arbeit geleistet. Sie haben großartigen Teambasketball gezeigt. Zu jedem Zeitpunkt haben sie höchste Konstanz geboten, sowohl offensiv als auch defensiv. Darum war es ein verdienter Sieg.“

Foto: Thorsten Ochs