Oettinger Rockets reisen zum Tabellenvierten

Am Sonntag, den 10. Dezember, sind die Raketen bei medi Bayreuth (Tip-Off 18:30 Uhr) gefordert. Telekom Sport überträgt die Partie live.

Bayreuth knüpft dieses Jahr mit überzeugenden Leistungen an die abgelaufene Spielzeit an, belegt in der Liga im Moment den vierten Tabellenplatz. Auch in der Champions League schneidet der Klub bislang gut ab: Unter der Woche gewannen die Franken zu Hause mit 80:73 gegen AEK Athen. Damit wahrt die Mannschaft die Chance auf die nächste Runde im internationalen Geschäft. Mit vier Siegen und drei Niederlagen liegen die Bayreuther zwar aktuell auf dem fünften Platz, der Abstand zu den beiden führenden Teams der Gruppenphase (Venedig und Straßburg) beträgt jedoch auch nur einen Sieg.

Von der Doppelbelastung ist bei den Oberfranken wenig zu merken, gerade einmal drei Spiele verlor das Team von Head Coach Raoul Korner bisher in der BBL. Vergangenes Wochenende setzte man sich eindrucksvoll im Derby gegen s. Oliver Würzburg (86:80) durch.

Rockets-Scharfschütze Andreas Obst trifft am Sonntag gleich auf zwei Spieler, die erst vor zwei Wochen gemeinsam mit ihm für die deutsche Nationalmannschaft im Einsatz waren.

Der 23-jährigen Robin Amaize spielte im vergangenen Sommer auch mit Obst und Johannes Richter für die A2-Nationalmannschaft bei der Universiade in Taiwan. Der athletische Guard wechselte vor zwei Jahren gemeinsam mit Cheftrainer Korner von Braunschweig nach Bayreuth und soll sich dort zum Leistungsträger entwickeln. Aktuell erzielt er in durchschnittlich 13 Minuten Einsatzzeit beachtliche 5,9 Punkte.

Der zweite Nationalspieler im medi-Trikot ist der erfahrene Aufbauspieler Bastian Doreth, der bereits in seiner dritten Saison bei den Franken steht. Der gebürtige Mittelfranke ist ebenfalls für mehrere Raketen ein guter Bekannter, schließlich durchlief er (wie u.a. auch Johannes Richter und Daniel Schmidt) in der Jugend ebenfalls das regionale Nachwuchsprogramm Franken 1st mit den beiden Standorten Bamberg und Nürnberg. Im aktuellen DBB-Team von Bundestrainer Henrik Rödl gehört er mit seinen 28 Jahren und 78 Länderspielen bereits zu den gestandenen Routiniers.
Eine wichtige Stütze des Teams ist zudem der deutsche Center Andreas Seiferth. Der 28-jährige erzielt durchschnittlich 10 Punkte und holt 5,7 Abpraller im Spiel, womit er der beste Rebounder im Team ist.
Seit der Verletzung des Topscorers Assem Marei aus dem exotischen Basketball-Land Ägypten, sorgen besonders die vier US-Amerikaner Gabe York (Shooting Guard/14,8 Punkte), James Robinson (Point Guard/10,8 Punkte), Nate Linhart (Small Forward/10,6 Punkte) und De’Moon Brooks (Power Forward/10,3 Punkte) für die offensive Feuerkraft. Der nachverpflichtete Center Javon McCrea kam bislang noch nicht richtig in Schwung, in vier Spielen steuerte der US-Amerikaner 3,5 Punkte und 1,8 Rebounds bei.

Für David Taylor wird das Auswärtsspiel ein ganz besonderes Erlebnis. Er wuchs in Bayreuth auf, machte dort sein Schulabschluss und durchlief viele Jahre das Nachwuchsprogramm der Franken, bis er 2012 zum Bamberger  NBBL- und Kooperationsverein TSV Breitengüßbach zog. Die Familie des 22-Jährigen lebt weiterhin in einem Bayreuther Vorort.
Für viele medi-Fans genießt der Name Taylor übrigens Legenden-Status, da Davids Vater dort fünf Jahre (1991-96) als Spielmacher des Bundesliga-Teams agierte. Zur damaligen Zeit hieß der Verein noch Steiner Bayreuth. Derrick Taylor wusste nicht nur durch seine sportlichen Leistungen, sondern auch durch sein sympathisches Auftreten zu überzeugen. Zudem lernte der Deutsch-Amerikaner dort auch seine Frau kennen und blieb fortan dort leben. Der frühere Publikumsliebling  wird wiederum selbst vermutlich nicht bei dem Spiel anwesend sein können, da er letzte Woche den benachbarten ProB-Klub BBC Coburg als Trainer übernahm. Der Aufsteiger spielt wiederum ebenfalls am Sonntag auswärts in Leverkusen.

Unter der Woche mussten Ekene Ibekwe und Andreas Obst aufgrund von Blessuren weiter das Training aussetzen. Für den Rest der Mannschaft galt es, die Defizite vom vergangenen Wochenende aufzuarbeiten und in intensiven Trainingseinheiten an sich zu arbeiten.

Ivan Pavic: „Vor uns liegt ein sehr schweres Spiel. Bayreuth zählt zu den Top-Mannschaften der Liga. Es ist wichtig, schnell unseren offensiven Rhythmus wiederzufinden. Wir haben uns im Spiel gegen die Skyliners zu viele einfache Ballverluste erlaubt, das darf uns auswärts gegen Bayreuth nicht noch einmal passieren.“

Darrel Mitchell: „Wir haben am Sonntag kein gutes Spiel gezeigt. In Bayreuth erwartet uns die nächste Herausforderung, die Mannschaft ist sehr eingespielt und spielt eine sehr gute Saison.“

Foto: Jacob Schröter